Diskussion um Nord Stream 2 offenbart Vasallen und Heuchler

Wie die Medien der letzten Tage berichten, werden nun die ersten Nord-Stream-2-Röhren im Raum Lubmin bei Greifswald verlegt. In der Vorbereitung ist auch eine Alternativroute, falls Dänemark weiter sein Veto einlegt. Parallel soll außerdem in Brunsbüttel ein neues Flüssiggas-Terminal gebaut werden.

Der AfD-Bundestagsabgeordnete im Europaausschuss Siegbert Droese meint dazu:

"Die Debatte um Nord Stream 2 offenbart zwei Dinge sehr deutlich. Deutschland beugt sich wieder einmal dem geopolitischen Druck Washingtons und baut für schlappe 450 Mio. Euro ein Flüssiggas-Terminal in Brunsbüttel. Dabei existieren bereits 26 solcher Terminals in Europa, die zudem wenig ausgelastet sind. Und Merkel laviert als Vasall der USA und als Helfer der Ukraine, anstatt die ökonomischen Vorteile von Nord Stream 2 für die deutsche Wirtschaft hervorzuheben.
Dann gibt es noch Leute wie Robert Habeck, den bündnisgrünen Parteivorsitzenden und Umweltminister von Schleswig-Holstein. Er ist auch für amerikanisches Flüssiggas, obwohl es umweltschädlich in der Gewinnung ist. Egal, Hauptsache gegen Putin. Auch die Sorge um die Touristen in Lubmin, die von den unterirdischen Pipeline-Röhren gestört werden könnten, mutet scheinheilig und arg bemüht an. Allesamt sind das Symptome einer deutschen Regierung und politischen Kultur, in der parteipolitisches Kalkül über wirtschaftliche Vernunft und vaterländische Verantwortung obsiegen. Nord Stream 2 ist und bleibt ein sinnvolles Projekt. Gut für Deutschland und gut für Europa!"

Pressekontakt:

Christian Kriegel
Pressesprecher

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung