FDP läuft wirtschaftspolitisch Amok!

Der Fraktions-Vize der FDP, Michael Theurer, fordert als "Antwort auf Macron" einen gemeinsamen europäischen Wirtschaftsmister. Abgelehnt wird dagegen ein gemeinsamer europäischer Finanzminister. Begründet wird dies von der FDP damit, dass dieser Euro-Wirtschaftsminister - von Macrons Gnaden - "Europa einen" würde. Zusätzlich könnte damit die Wettbewerbsfähigkeit gesteigert werden.

Dazu nimmt MdB Siegbert Droese als Mitglied im Europa-Ausschuss des Deutschen Bundestages wie folgt Stellung:

"Wo ist eigentlich der Sachverstand ehemaliger FPD-Wirtschaftsminister wie Graf Lambsdorff, Friderichs oder Rexrodt geblieben? Die FDP stand auch mal für ,weniger Staat'. Jetzt will die FDP den ,Euro-Super-Minister' für Wirtschaft! Wieso sollte ein gemeinsamer Wirtschaftsminister Europa einen? Das Gegenteil wäre der Fall, er würde Europa nur weiter spalten!

Die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes hängt primär vom Fleiß und der Innovationskraft seiner eigenen Unternehmer und Arbeitnehmer ab, weiter von den Rahmenbedingungen des nationalen Wirtschaftsministers, jedoch nicht von einem neuen ,Ober-Bürokraten' aus Brüssel.

In der FDP sollte wieder die wirtschaftspolitische Seriosität und Vernunft einkehren. Die AfD lehnt einen gemeinsamen europäischen Wirtschafts- und auch Finanzminister kategorisch ab."

Pressekontakt:

Christian Kriegel
Pressesprecher

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung