Luftreinhalteplan: Weniger Fahrspuren - mehr Staus!

In der März-Ratsversammlung soll die Fortschreibung des Luftreinhalteplans für die Stadt Leipzig verabschiedet werden. Dazu nimmt die AfD-Stadtratsfraktion wie folgt Stellung:

"Dass in Leipzig an verschiedenen Stellen eine erhöhte Schadstoffbelastung durch den Auto- und Busverkehr zu verzeichnen ist, kann man nicht wegreden.

Statt sich jedoch um eine Optimierung des fließenden Verkehrs auf den innerstädtischen Bundesstraßen zu kümmern, schränkt die Stadt Leipzig nun an vier Hauptmagistralen den Autoverkehr ein.

Man muss kein Prophet sein, um heute schon absehen zu können, dass die im aktuellen Luftreinhalteplan festgeschriebenen Maßnahmen der künstlichen Fahrbahnverengungen z.B. auf der B2 (Wundtstraße) und im Norden auf der Eutritzscher Straße und Berliner Straße erheblich mehr Staus verursachen werden.

Das Ergebnis ist also genau das Gegenteil von dem, was man erreichen möchte, sprich eine höhere Schadstoffbelastung und somit schlechtere Luft - verteilt auf noch mehr Hauptstraßen im Stadtgebiet.

Mit einer stärkeren AfD-Stadtratsfraktion in der nächsten Wahlperiode wird es keine künstlichen Straßenverengungen auf Leipzigs Hauptmagistralen zu Lasten des fließenden Verkehrs mehr geben!“

Christian Kriegel
Umweltpolitischer Sprecher
der AfD-Stadtratsfraktion

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung