MdL und Stadtrat Jörg Kühne zum Tode des Leipziger Impresario Peter Degner

Ohne die großartigen Ideen Peter Degners, Kultur für alle Bürger erlebbar zu machen, wäre Leipzigs Kulturlandschaft um einige gesellschaftliche Höhepunkte ärmer. Er erfand die in der Bevölkerung unserer Stadt überaus beliebten "Classic open", die Jahr für Jahr im Sommer den Leipziger Marktplatz einen musikalischen Höhepunkt mit facettenreichem Musikrepertoire für die zahlreichen Gäste bereit hält.

Unter anderem hatte Peter Degner auch den Gedanken mittels Großleinwand ein weiteres gesellschaftliches kulturelles Ereignis zum Jahresende, nämlich Beethovens 9., auf den Augustusplatz zu übertragen und somit dem breitem kunstsinnigem Publikum Leipzigs diesen Musikgenuss am Abend des 31.12. anzubieten. Hier zeigte sich ganz deutlich Peter Degners Credo. Kunst, Kultur, klassische Musik, das Wahre, das Schöne, und das Gute sollte für jedermann zugänglich sein. Bekanntlich sind Karten für das Silvesterkonzert des Leipziger Gewandhauses nicht nur sehr rar. Die Kosten für den Erwerb einer Karten betragen mittlerweile weit mehr als 100 Euro.
Degner reißt mit seinem doch frühen Tod im Alter von 65 Jahren eine große Lücke in das Kulturleben unserer Stadt. Obwohl viele Wegbegleiter die Berichte über den gesundheitlichen Zustand des Impresarios bereits mit Sorge vernehmen mussten.

Ich bin froh Peter Degner einige Male persönlich begegnet zu sein. Die Erinnerung an diese Zusammenkünfte und Gespräche ist bleibend und ich denke sehr gerne daran zurück, so Jörg Kühne, kulturpolitischer Sprecher der AfD- Stadtratsfraktion abschließend.

Jörg Kühne, MdL
Kulturpolitischer Sprecher der AfD-Stadtratsfraktion Leipzig

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung