Merkel-Front bröckelt weiter

Am gestrigen Sonntag hat der ehemalige Premier Janša die vorgezogenen Neuwahlen in Slowenien mit rund 25% der Stimmen gewonnen. Zweitstärkste Kraft wurde die Šarec -Liste. In den deutschen Medien spricht man nun von einem Rechtsruck und der Wahlsieger Janša sei dabei der beste Freund des „EU-Renegaten“ Orban.

Dazu äußert sich der AfD-Bundestagsabgeordnete im EU-Ausschuss, Siegbert Droese, wie folgt:

„Die EU-Politik von Juncker und Merkel wurde auch in Slowenien abgewählt. Es haben keine Ausländerfeinde gewonnen, sondern Parteien, die die nationalen Belange ihrer Bürger in den Vordergrund stellen.

Erneut zeigen viele Medien, auch in Deutschland, keinen Respekt vor einem Wahlergebnis und benutzen reflexartig Begriffe wie Populisten oder Rechtsruck, statt die Resultate sachlich und analytisch zu betrachten. EU und Medien sollten mehr Selbstkritik üben angesichts unangenehmer Wahlergebnisse. Die Ursache für die Probleme in der EU sind nicht die Wähler, sondern die Politiker.“

Pressekontakt:

Christian Kriegel
Pressesprecher

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung