Pressemeldung der AfD-Sachsen zur aktuellen Wählerumfrage

Pressemeldung der AfD-Sachsen

Aus der aktuellen repräsentativen Wählerumfrage des Leipziger Marktforschungsinstituts IM Field zieht MdB Siegbert Droese folgende Schlüsse:

Das nach der aktuellen Umfrage die noch amtierende sächsische Regierungspartei CDU gegenüber der letzten Landtagewahl herbe Verluste von 8,4 Prozent eingefahren hat und die sächsische AfD ihr Ergebnis von 2014 mit 21 Prozent – trotz der innerparteilichen Auseinandersetzung nach der Bundestagswahl – verdoppelt, spricht Bände über die momentane Situation im Freistaat. Die Sachsen sind als bodenständige Bürger bekannt und sehnen sich nach stabilen Verhältnissen im Freistaat. Die Zahlen zeigen, dass auch das Aufstellen des CDU-Wahlkreisverlierers Kretschmer zum designierten Ministerpräsidenten die Bürger nicht überzeugen kann. Das laut Umfrage die Grünen mit 4 Prozent deutlich den Einzug in den Landtag verfehlen würden, wundert niemanden mehr. Wer einen radikalen Ausstieg aus dem sächsischen Braunkohleabbau verlangt und sich offenbar keine Gedanken darüber macht, was mit den vielen Arbeitsplätzen in der Braunkohle passiert, handelt unverantwortlich und bekommt dafür seine Quittung vom Bürger. Aus Bergarbeitern wird man in den seltensten Fällen Windradspezialisten machen können.
Die aktuellen Zahlen zeigen eines ganz deutlich: Die Bürger wünschen sich – nicht zuletzt nach dem hervorragenden AfD-Wahlergebnis von 27 Prozent als stärkste politische Kraft im Land – eine Wende und damit wieder stabile Verhältnisse. Daher kann es nur einen Schluss dazu geben: Sofortige Neuwahlen in Sachsen.

Für Rückfragen:
Christian Kriegel
Pressesprecher - MdB Siegbert Droese

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung