Siegbert Droese lehnt Teilnahme am Bürgerfest des Bundespräsidenten ab

Im Vorfeld des "wirsindmehr" Konzertes in Chemnitz äußerte sich der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in den sozialen Netzwerken zustimmend und empfahl eine Teilnahme an dem Konzert, an dem sich auch die über Jahre im Verfassungsschutzbericht des Landes Mecklenburg-Vorpommern wegen „linksextremistischer Bestrebungen“ und „Gewaltbereitschaft“ aufgeführte Band Feine Sahne Fischfilet beteiligte.

Der sächsische Bundestagsabgeordnete Siegbert #Droese lehnt daher eine Teilnahme am Bürgerfest des Bundespräsidenten ab und erklärt:

"Weder entspricht es meinem Verständnis des hohen Amtes des Bundespräsidenten noch meinem Stil des demokratischen Meinungsstreites, eine derart einschlägige Gruppe mit der Aufmerksamkeit und Würde eines solchen Amtes mittelbar zu adeln. Besonders schwer wiegt hierbei auch, dass bereits der ehemalige Bundesjustizminister Heiko Maas bzw. dessen Team FeineSahneFischfilet und deren fragwürdiges und nach meinem Dafürhalten in linksextremistischer Ideologie wurzelndes Engagement „gegen Fremdenhass und Rassismus“ seinerzeit lobend erwähnte.

In Anbetracht von Liedzeilen wie „Bin bei weitem nicht frei von Sünde, aber trete vor zum Werfen. Polizist sein heißt, dass Menschen mit Meinungen Feinde sind.“ und „Die nächste Bullenwache ist nur ein Steinwurf entfernt.“, beide aus dem Lied „Wut“, halte ich ein solches Verhalten nicht für schädlich sondern für brandgefährlich. Meine Eintrittskarte für das Bürgerfest gebe ich folgerichtig zurück."

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung