SPD Leipzig rückt Thema Sicherheit in den Fokus!?

Bei den Kommunalwahlen konnte die SPD Leipzig mit ihren Themen kaum punkten. Das soll sich jetzt ändern und deshalb hat man das Thema Sicherheit in den Focus gerückt.
Zweifelsohne in Leipzig etwas, was die Bürger bewegt.

In wenigen Minuten trifft sich in der Leipziger Parteizentrale zum ersten Mal ein Arbeitskreis „Sicherheit“. Die Gründerin des Arbeitskreises hatte für heute Abend eingeladen und zu diesem Zweck eine Anmeldeliste mit diversen Terminen ins Netz gestellt.

Allerdings stehen in der Liste auch ein paar Namen, welche die Sozialdemokraten wohl eher nicht in ihrem Arbeitskreis haben wollen. Den Leipziger Jusos wäre wohl vor Schreck der Becher Glühwein aus der Hand gefallen, hätten sie im Vorfeld einen Blick auf die Liste geworfen.

Neben dem halben Landesvorstand einer anderen Partei findet man dort auch den Namen einer Mutter von einem ehemaligen SPD-Landtagsabgeordneten. Die Mutter erlangte sachsenweite Bekanntheit durch einen vorwiegend über den Boulevard ausgetragenen Grundstücksstreit mit ihrem Sohn, welcher in der Räumung der Seniorin gipfelte.

Diverse weitere Namen hätten bei den Sozialdemokraten berechtigte Zweifel wecken müssen, ob sich hier wirklich nur Genossen angemeldet haben. Google hätte geholfen und einen bundesweit bekannten Hells Angel sowie einen rechtskräftig verurteilten Entführer ausgeworfen. Beide Herrschaften übrigens weit ab von Leipzig wohnhaft und wohl eher nicht an einem Arbeitskreis der SPD Leipzig interessiert.

Bei den lokalen Sozialdemokraten scheint offenbar keiner mehr den Durchblick zu haben. Einerseits verweigert man per Parteitagsbeschluss jedwede Zusammenarbeit mit der AfD bis hin auf die Ebene der Ortschaftsräte. Für eine Zusammenarbeit mit der angemeldeten Partei scheint das nicht zu gelten, sonst hätte man sicherlich die entsprechenden Namen sofort wieder gestrichen. Diese Sicherheitslücke sollte durch die „Sicherheitsexperten“ besprochen werden, schließlich bedankte man sich noch für zahlreiche eingegangene Anmeldungen und setzte erste Themenschwerpunkte – es soll um Cybersicherheit gehen.

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung