SPD-Organisation ebnet Weg für Abtreibung im 9. Monat - Koalitionspartner CDU schweigt!

Die SPD-Organisation „Jusos“ fordert aktuell eine vollständige Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen. Mit großer Mehrheit stimmte sie auf dem Bundeskongress dafür, dass die Paragrafen 218 und 219 des Strafgesetzbuches gestrichen werden sollen. Laut Paragraf 218 ist Abtreibung in Deutschland verboten, in bestimmten Fällen aber straffrei. Das bedeutet nun, dass nach dem Willen der SPD-Organisation Abtreibungen auch noch im 9. Monat legal und damit durchführbar wären.

Dazu erklärt der stellvertretende Landesvorsitzende der sächsischen AfD, Siegbert Droese:

„Bei einer Abtreibung wird das Kind im Mutterleib entweder zerstückelt, zerrissen, es wird ausgehungert, bis es stirbt, oder es wird totgespritzt. Kein normal fühlender Mensch kommt auf die Idee, ein überlebensfähiges Kind im 7., 8., oder 9. Monat auf diese Art und Weise zu ermorden.

Die SPD-Organisation ‚Jusos‘ sprach sich jetzt im Namen des ‚Feminismus‘ dafür aus, diesen Kinder-Massenmord zu legalisieren.

Vom SPD-Koalitionspartner CDU, vorgeblich christlich und konservativ, hört man dazu nichts. Ich fordere darum die CDU auf, sich auf Landes- und auch auf Bundesebene klar und vor allem deutlich von den Machenschaften der Nachwuchsorganisation ihres Regierungspartners zu distanzieren. Andernfalls macht sich die CDU nicht nur mitschuldig, sondern zum Haupttäter. Wehret den Anfängen!“

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung